Holz - ein lebendiges Material

Wir verarbeiten im Treppenbau überwiegend europäische Harthölzer, welche ausnahmslos aus forstlich gepflegten, nachwachsenden Beständen stammen und fachkundig gelagert, verarbeitet und getrocknet werden. Die Holzabbildungen sind Beispiele der Sortierung und Maserung, welche je nach Herkunft und Lichteinwirkung variieren kann. Noch mehr Holzarten können Sie live in unseren Treppenausstellungen sehen und fühlen.

"unser Jüngster (3 Jahre alt) [...] streichelt immer wieder den glatten Handlauf. [...] Holz scheint ihm zu gefallen." - Familie S. -
mehr Kundenstimmen
mehr erfahren

Ahorn - europäisch

Ein heimisches sehr helles Holz, zunächst fast weiß, das allmählich in einen gelblichen Farbton übergeht. Es hat eine sehr dichte, glatte Struktur.
Trotz der sehr hellen Grundfärbung können Hölzer aus dem gleichen Stamm einen deutlichen Hell- / Dunkelkontrast aufweisen. Dieser entsteht durch eine unterschiedliche Reflexion des Lichtes durch abweichende Faserrichtungen und sorgt auf der Treppe für ein interessantes Erscheinungsbild.

Ahorn

Akazie

Die Akazie wird auch "falsche Robnie" genannt. Sie hat eine warme dunkelbraune Holzfarbe. Für die Verwendung im Treppenbau wird die Akazie häufig in gedämpfter Form berarbeitet. Sie gilt als eines der härtesten einheimischen Holzarten. Die Akazie wird häufig parkettverleimt, da keine ausreichenden Längen geradfaserigen Holzes zur Verfügung stehen.

Akazie

Buche

Buche ist wohl in den letzten Jahren das meistverwendete Holz im Treppen- un Möbelbau. Sie wird auch viel für Parkett & Dielenböden genutzt. Mit ihrem rötlichen Ton liegt sie imme noch im Trend.

Buche

Wildbuche

Unsere "Wildbuche" ist nur eine andere Holzsortierung der Buche. Die Buche hat dunkles Kernholz, welches bei der Wildbuchen-Sortierung nicht aussortiert wird. Dadurch entsteht ein tolles Farbenspiel von dunklbraunen, helleren und rötlichen Anteilen.

Wildbuche

Eiche

Eichenholz liegt aktuell voll im Trend. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Oberflächenbearbeitung. Man kann das eigentlich mittelbraune Holz durch räuchern sehr dunkel einfärben. Außerdem lässt sich die Oberfläche durch Bürsten und Hobel in ein scheinbar "schon lange gebrauchtes" Holz verwandeln. Hier der Naturton der Eiche.

Eiche

Eiche astig

Hier werden die Äste der Eiche bewußt nicht aussortiert.

Eiche astig

Eiche geräuchert

Hier wird das Holz mit Hilfe von Salmiak-Dampf durch eine chemische Reaktion mit der natürlich vorkommenden Gerbsäure in der Eiche dunkler gefärbt.

no-img

Eiche gebürstet & weiß geölt

Die Oberfläche wird durch bürsten aufgerauht um anschließend die ausgebürsteten Poren mit weißem Öl deutlicher zum Vorschein treten zu lassen.

no-img

Eiche gebürstet, geräuchert & weiß geölt

Durch die Bürste wird die Oberfläche der Eiche aufgerauht. Mit Salmiak-Dampf verfärbt sich das Holz dunkel und wird danach mit weißem Öl in den zuvor entstandenen Vertiefungen aufgehellt.

no-img

Esche

Die Esche ist der Eiche von Struktur und Oberfläche sehr ähnlich. Sie hat allerdings einen helleren Holzton. Das harte Eschenholz dunkelt meist etwas gelblich nach und hat eine lebendige Maserung.

Esche

Esche mit Braunkern

Die Esche kann einen Farbkern, den sogenannten Braunkern oder Olivenkern, ausbilden. Dieser Kern erfordert eine entsprechende Farbsortierung. Bei der Sortierung mit Braunkern, wird er bewusst mit in die Stufenplatten einsortiert um das interessante natürliche Farbspiel der Esche in voller Breite zu zeigen.

Esche mit Braunkern

Hevea

Hevea oder auch "Gummibaum" ist ein Plantagenholz. Nachdem der Baum mehrere Jahre auf der Plantage angezapft und so Kautschuk gewonnen wurde, wird er gefällt um jungen Bäumen Platz zu machen. Dieses Holz ist sehr hart, hat eine schöne Maserung und einen hellen Farbton.

Hevea

Hevea weiß geölt

Hier wird das Holz durch weißes Öl auf der Oberfläche deutlich aufgehellt.

no-img

Kambala

Kambala ist ebenfalls ein Plantagenholz, welches bei der Verarbeitung sehr gelb ist, aber nach wenigen Wochen stark nachdunkelt und einen warmen Braunton annimmt.

Kambala

Kirschbaum

Das Kirschholz geht von einem anfangs hellrötlich braunen in einen rotbraunen Farbton über. Es ist aufgrund seiner Härte gut für den Treppenbau geeignet.

Kirsche

Mahagoni

Mahagoni

Merbau

Merbau ist sehr hart und damit bestens für den Treppenbau geeignet. Das Holz ist zunächst heller dunkelt dann aber kupferbraun nach. Natürliche helle, gelbliche und dunkle Inhaltsstoffe in den Gefäßen kommen immer wieder vor und prägen das Holz.

Merbau

Nussbaum

Der Nussbaum hat eine schokoladenbraune Farbe. Im Vergleich zu anderen dunklen Hölzern zeigt der Nussbaum im Zuge der natürlichen Lichtalterung eine Aufhellung der Oberflächen.

Nussbaum

Wenge

Wenge ist ein sehr ansprechendes, zunächst mittelbraunes Holz, das schwarzbraun nachdunkelt. Die Poren sind häufig mit charakteristischen dunklen bzw. gelblich braunen Inhaltsstoffen gefüllt.

Wenge

Erleben Sie es selbst!
Sehen, Fühlen und Riechen Sie Ihre neue Treppe in unserer Treppenausstellung in Ihrer Nähe!

arcus - Treppenaustellungen